© Frank Linke

Olivier Messiaen "Quartett vom Ende der Zeit"

"Das Lager...unser Theater...draußen, die Nacht, der Schnee und das Elend..., hier: ein Wunder, das "Quartett vom Ende der Zeit" trägt uns in ein herrliches Paradies und hebt uns aus dieser entsetzlichen Welt". (Olivier Messiaen nach der Uraufführung am 15.1.1941)

Carola Schaal (Klarinette), Hibiki Oshima (Violine), Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne-Monika von Twardowski (Klavier) haben sich 2016 zusammengefunden, um Messiaens "Quatuor pour la fin du temps" aufzuführen. 2017 wurde es erstmals mit Overhead-Projektionen der Installationskünstlerin Kathrin Bethge in der Christianskirche umgesetzt.

Am 16.2.20 spielen die vier Musikerinnen das farbenreiche Werk um 16:30 Uhr im Poolhaus-Blankenese (zur Veranstaltung).